Matomopixel

Zum Inhalt springen

Natürlich Umwelt - 2020 2.0: Neue Wege in die Nachhaltigkeit

Das Nachhaltigkeitsprojekt im VCP Bayern

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

SDGs: Sustainable Development Goals

Was ist Nachhaltigkeit?

Im Jahr 2015 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Agenda 2030, in der sie eingestanden haben, dass die
globalen Herausforderungen nur gemeinsam gelöst werden können. Dazu sind neben allen Staaten der Welt ebenso
Wirtschaftsunternehmen, die Zivilgesellschaft sowie Einzelpersonen wie du und ich dazu aufgerufen, einen Beitrag zu
leisten.
Das Kernstück der Agenda 2030 bilden die 17 Nachhaltigkeitsziele, die auch SDGs genannt werden (Sustainable
Development Goals). Darin sind die einzelnen Herausforderungen definiert, die es bis 2030 zu lösen gilt. Dabei liegt
der Fokus erstmals auf den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Ökonomie (Wirtschaft), Ökologie (Natur)
– gleichermaßen verteilt.
Damit soll verdeutlicht werden, dass die soziale Ebene, die ökologische Ebene und die ökonomische Ebene
wechselseitig Einfluss aufeinander nehmen. Dies bedeutet, dass nachhaltige Entwicklung nur dann gelingen kann,
wenn alle drei Ebenen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Hier klicken für ein PDF mit mehr Informationen zum Thema Nachhaltigkeit und zu unserem Projekt.

Online-Seminare im Sommer 2020

Für das Projekt „2020 2.0 Neue Wege in die Nachhaltigkeit“ stellt unser Referent Tobias die Frage, welche Beiträge wir als Pfadfinder*innen für einen enkeltauglichen Planeten leisten können. Dazu gibt es Impulse für Gruppenstunden, Schulungswochenenden im Herbst und seit Juni eine Online-Seminar-Reihe zu verschiedenen spannenden Themen. Zusammen mit Tobias und anderen interessanten Referent*innen erwarten euch in den kommenden Monaten folgende Themen.

Die Unterlagen zu den Online-Seminaren, die bereits vorbei sind, findest du in unserem Online-Seminar-Archiv.

Alle Online-Seminare sind kostenfrei

Online-Seminar #5
Mobilitätswende

Die Corona-Pandemie hat es gezeigt: Eine Reduktion des Verkehrs kann von heute auf morgen geschehen. Plötzlich waren keine Flieger mehr in der Luft, die Straßen waren PKW-befreit und auf den Ozeanen war weit und breit nichts mehr von Kreuzfahrtschiffen zu sehen. Klar, dem Klima hat das alles gutgetan, aber für viele Menschen war dies mit großen Einschränkungen verbunden. Könnte diese Ausnahmesituation ein Fingerzeig in die Zukunft der Mobilität sein, oder wird ein Transportsystem auch ohne Einschränkungen möglich sein? Im Online-Seminare „Nachhaltige Mobilität“ wird diese Frage genauer diskutiert.

Termin und Anmeldung

Termin: 12. August 2020
19:00 – 20:00 Uhr
(Plattform Zoom)
Anmeldungen: Bitte schickt bis 10. August eine E-Mail an Tobias.

Online-Seminar #6
Transition-Bewegung (1/2)

Die Transition-Bewegung ist in den vergangenen Jahren zu einem global movement herangewachsen. 2006 plante Rob Hopkins erstmals in einer englischen Kleinstadt den Übergang zu einer selbstgestalteten nachhaltigen Wirtschaft und Kultur. Seitdem entstanden weltweit und auch in Bayern unzählige Engagements, die sich das Ziel einer besseren Welt verschrieben haben.
Eines davon ist die Nürnberger NGO Bluepingu. Sie organisiert selbstverwaltete Stadtgärten, sammelt Gelder für Lastenräder oder bekämpft das Müllproblem vor Ort. Im Online-Seminare stellt Bluepingu euch die Bewegung und ihre Ideen zu einer besseren, enkeltauglicheren Welt vor.

Termin und Anmeldung

Termin: 26.08.; 19 – 21 Uhr
(Plattform jitsi)

Anmeldungen: Bitte schickt eine E-Mail an Tobias.

Online-Seminar #7
Transition in Scouting (2/2)

Frei nach dem Leitsatz der Transition Bewegung „einfach machen“ werden wir in der zweiten Sitzung mit Bluepingu selbst aktiv. Zusammen mit den Referent*innen Anne, Frank und Roland werden wir Ideen entwickeln, die wir vor Ort selbst umsetzen können.
Mit dem Hintergrundwissen der ersten Sitzung können wir Ideen spinnen und neue Wege entwickeln, wie ihr mit eurer Sippe und eurem Stamm eure Region, Stadt oder Gemeinde nachhaltiger und enkeltauglicher entwickeln könnt.

Termin und Anmeldung

Termin: 09.09.; 19-21 Uhr
(Plattform jitsi)

Anmeldungen: Bitte schickt eine E-Mail an Tobias.

Online-Seminar-Archiv

Online-Seminar #1
17.06.2020
Das Projekt

Im ersten Online-Seminar wird das Projekt „2020 2.0 Neue Wege in die Nachhaltigkeit“ konkret vorgestellt und ihr erfahrt mehr über die Hintergründe und Ziele des Projekts. Außerdem bekommt ihr einen Einblick darin, was euch in den kommenden Monaten erwarten wird und wer die Person hinter dem Projekt ist.

Online-Seminar #2
UN-Jugenddelegierte

Felix und Sophia sind die Jungenddelegierten zur UN-Kommission für Nachhaltige Entwicklung. Dort geben sie eine Stimme stellvertretend für alle jungen Menschen Deutschlands ab. Im Online-Seminar werden die beiden sich selbst und ihre Arbeit vorstellen und zusammen mit euch die Frage, wie man Nachhaltigkeit in der Jungendverbandsarbeit fördern kann, bearbeiten. Vorab-Infos zu Felix und Sophia könnt ihr hier finden.

Online-Seminar #3
Nachhaltige Reisen und Permakultur

Dieser Sommer wird anders für uns alle. Wie es aussieht, werden keine Lager stattfinden und Reisen können nur unter besonderen Auflagen erfolgen. Aber statt Trübsal zu blasen, kann man den Blickwinkel ändern und neue Reiseformen für sich entdecken. Zusammen mit Simone (Region Mitte) wird Tobias euch spannende alternative Formen des Urlaubs vorstellen, die die beiden selbst vergangenes Jahr u.a. auf einem Permakultur-Bauernhof erprobt haben.

Online-Seminar #4
Lagerküche und Ernährung

Beim diesjährige Landeslager lag ein besonderer Fokus auf einer nachhaltigen und saisonalen Lagerküche. Hauptverantwortlich dafür war Torben (Landesvorsitzender/ Region Fichtelgebirge), der sich trotz der Absage viele Gedanken gemacht hatte und ein tolles Konzept auf die Beine gestellt hatte. Im Online-Seminare wird er seine Ideen vorstellen und Anregungen für zukünftige Lager und Fahrten mitbringen.  Dabei wird er von seinem Erfahrungsschatz berichten und nützlich Tipps und Informationen bereitstellen.

Save the Date

Im Rahmen des Umweltprojekts war zunächst angedacht eine große Fläche des Landeslagers mit einem „Global Development Village“ zu belegen. Ähnlich, wie auf dem World Scout Jamboree sollte dort ein Rahmen geschaffen werden, um jungen Menschen in die Themen der globalen Herausforderungen zu involvieren und sie in ihrem Wissen, ihren Einstellungen und ihren Fähigkeiten zu stärken, um eine aktive gestalterische Rolle im Stamm, im Verband und in der Gesellschaft zu übernehmen. Aufgrund der Absage des Landeslagers sollen nun im Herbst zwei Schulungswochenende auf dem Bucher Berg angebnoten werden. Dort werden einzelne Punkte, die Teil des Global Debvelopment Villages sein sollte, ausführlich aufbereitet. Damit versuchen wir, eine Übertragung für zukünftige Lager und das Internationale Camp am Bucher Berg zu ermöglichen.

Da es der aktuelle Planungsstand nicht zulässt, ein Wochenende definitiv vorzubereiten, findet ihr hier, die voraussichlichen Termine und Orte.

09.-11. Oktober 2020: Schulungswochenende Bucher Berg
Thema: Boden

Auch wenn das Thema Boden auf der ersten Blick etwas fad und langweilig erscheinen sollte, stellt es dennoch den wesentlichen Faktor unseres Lebens dar. Unsere Nahrung und Trinkwasser gibt es nur, weil es Böden gibt. Genauso schützt er uns vor Schadstoffen, gibt uns Rohstoffe und stellt die Lebensgrundlage für alle Lebewesen an Land dar. Dennoch sind die Böden aus verschiedenen Gründen bedroht und müssen geschützt werden.

Inhalt: Viel praktische und spaßige Arbeit in der Natur. Der Workshop soll auf das Programm des Bucher Bergs übertragen werden.

30. Oktober - 01. November: Schulungswochenende Bucher Berg
Thema: Kompostklo

Pro Klospülung werden zwischen 6 und 8 Liter Wasser verbraucht. Wenn man berücksichtigt, dass jeder erwachsene Mensch pro Tag 1,5 kg Fäkalien (100-200 g Kot und bis zu 1,5 l Urin) produziert und dabei mindestens vier bis fünf Mal aufs Klo muss, kommen da einige Liter (Trink-)Wasser zusammen, die man in die Kanalisation spült. Kompostklos sind in Skandinavien oft schon längst der Standard im Outdoor-Bereich. Und so langsam schwappt das Konzept auch zu uns über.

Inhalt: Wir bauen einen transportablen Prototypen für den Bucher Berg

Pfadfinden – das besondere Naturerlebnis

Mach mit!

Deine Vorteile:

Ideen und Material für Gruppenstunden, die sich auch digital durchführen lassen.

Schulungsangebote, Workshops, Online-Seminare

Hintergrundinfos zu den Themen Umwelt und Nachhaltige Entwicklung

Austausch mit unserem Fachmann Tobias Schneider

Als Pfadfinder*innen haben wir einen besonderen Zugang zu unserer Umwelt und zur Natur. Es gibt nichts Schöneres als nach einem langen Hajk fernab der Städte und des Alltags müde ins Zelt zu fallen oder unter dem freien Himmel einzuschlafen. Wenn wir dann morgens vom Sonnenschein und dem Vogelgezwitscher geweckt werden, wissen wir, warum wir so gerne unsere Freizeit in und mit der Natur verbringen.

Dadurch, dass wir diese besonderen Erfahrungen machen dürfen, haben wir gleichzeitig eine besondere Verantwortung, unsere Natur zu schützen und zu erhalten. Keiner von uns möchte die diese Momente missen und keinem unserer Nachfahren sollte verwehrt sein, dieselben Erlebnisse zu haben.

Der menschgemachte Klimawandel und die Art, wie wir wirtschaften, bedroht allerdings unsere Umwelt mehr denn je. Die ersten Folgen bekamen wir die letzten Jahre schon zu spüren, als wir zum Beispiel wegen der langen trockenen Sommer kein Lagerfeuer schüren konnten oder wegen Starkregenereignissen unser Pfadilager evakuieren mussten.

2020 2.0 Neue Wege in die Nachhaltigkeit

Durch das Projekt „2020 2.0 Neue Wege in die Nachhaltigkeit“ möchte der VCP Bayern sich noch mehr engagieren, um die besondere Verantwortung der Pfadfinder für eine nachhaltige und zukunftsfähige Welt zu übernehmen. Deswegen beschäftigt sich unser Mitarbeiter Tobias intensiv mit der Frage: Welche Beiträge können wir als Pfadfinder für einen enkeltauglichen Planeten leisten?

Um zusammen Antworten zu entwickeln, werdet ihr hier nachfolgend Gruppenstunden finden, die sich mit den einzelnen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen beschäftigen. Außerdem erwarten euch spannende Online-Seminare und Weiterbildungen, in denen wir thematisieren, wie wir uns und andere Menschen dazu motivieren können, einen größeren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Die Arbeitsgruppe „Pfadfinden für nachhaltige Entwicklung“ im Ring deutscher Pfadfinderinnen und Pfadfinderverbände (rdp)

Diese Gruppe arbeitet verbändeübergreifend daran, die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) bekannt(er) zu machen und in unsere Gruppen und Stämme zu tragen.

In den kommenden Monaten gibt es auf Instagram auf der Seite von „Pfadfinden in Deutschland“ jeweils am 17. eines jeden Monats Infos zu den Zielen. Bereits jetzt setzen sich Pfadfinder*innen deutschlandweit für eine bessere Welt im Sinne der #SDGs ein.

Mehr Informationen gibt es hier